Termine

An verschiedensten Orten in ganz Österreich werden Frauenliturgien gefeiert.
Hier veröffentlichen wir gerne eure Einladungen und Termine oder verlinken mit anderen Homepages.
Infos an: office@feministischetheologie.at

Salzburg

SalzburgBildungshaus St. Virgil: Das Leben feiern. Frauenliturgie 
jeweils um 18:00 Uhr Di 18. Oktober 2016, Mo 12. Dezember 2016, Freitag 3. März 2017, Do 22. Juni 2017  (Details siehe pdf)

Niederösterreich:

Korneuburg, Stockerau: 

Wir sind ein kleiner, ökumenischer Kreis von Frauen, die sich einmal monatlich treffen, um in einer frei gestalteten Form miteinander zu beten und zu feiern. Texte, Symbole, Lieder, Kreistänze, persönliches Nachdenken und Gespräch sind Elemente unserer Liturgien, in denen wir unsere Gedanken und Lebenserfahrungen als Frauen vor Gott bringen.
Interessierte Frauen, die neu hinzukommen oder einfach einmal als Gast dabei sein wollen, sind herzlich willkommen!  Wenn du nach längerer Zeit bzw. zum ersten Mal kommen willst, ruf bitte eine der Kontaktpersonen an, um Termin und Ort  zu überprüfen:  (siehe pdf)

Termine: jeweils um 19.00 (mit Agape: Ende spätestens 21.30)
Stockerau: Mo 17. Oktober 2016, Mo 12. Dezember 2016, Mo 20. Februar 2017  Sr. Magdalena Eichinger, 02266 / 62740 
Korneuburg: Mo 14. November 2016, Mo 16. Jänner 2017  Claudia Mitscha-Eibl, 0664/ 2329580

Oberösterreich:

Linz, Haus der Frau: Frauen treffen einander zum Austausch und zum Feiern einer gemeinsamen Liturgie, in einer Form, die unsere alltäglichen Erfahrungen zur Sprache bringt und alle unsere Sinne einbezieht.
Sie sind herzlich willkommen!

Termine:  jeweils Mo 20:00 - 22:00 Uhr  26. Sept. 2016, 28. Nov. 2016,
30. Jän. 2017, 27. März 2017, 29. Mai 2017

Leitung Dr.in Maria Prieler-Woldan und Mag.a Martha Leeb, Tel. 0732 / 67 89 89 und Mag.a Martha Leeb
Kosten: freiwillige Spende, Anmeldung nicht erforderlich, Teilnahme an einzelnen Feiern möglich
Auch „neue“ Frauen sind dazu herzlich willkommen!

 Dr.in Maria Prieler-Woldan, Ausbildung zur Pastoralassistentin, Soziologin, Erwachsenenbildnerin, Autorin des Buches: Das Konzil und die Frauen, Theologin, unterrichtet am Gymnasium Petrinum Linz, Beraterin bei Zoe und Beziehungleben Anmeldung ist nicht erforderlich. Teilnahme an einzelnen Feiern ist möglich. Kein Kostenbeitrag! 

Wels, Pfarrzentrum St. Franziskus:
siehe pdf und  jew. Donnerstag, 19.30 – 21.30 Uhr

Donnerstag, 23. Juni 2016: 19.30: Frauen stellen Fragen an Gott

Donnerstag, 6. Oktober 2016: 19.30: Frauen erleben Heilung in Gott

Donnerstag, 22. Dezember 2016:  19.30: Frauen haben ein selbstbestimmtes Leben vor Gott

http://www.stfranziskus.at/pfarre/4490/kalender/calendar/33834.html

Bad Ischl

Leitung: Ingrid Oberpeilsteiner, Tel.: 0676/8776 5707

Ort: Bad Ischl, Sakramentenkapelle, 4820 Bad Ischl, Auböckplatz 3

Zeit: Mittwoch, 22. Juni 2016, 20 Uhr

 

Tirol 
jeden 8. des Monats außer im August, 20 Uhr, Haus der Begegnung;
Koordinatorinnen: Ruth Frick-Pöder, Monika Gabriel-Peer

 

Steiermark

Graz, Bildungshaus Maria Trost:

Liebe Frauen!
Aus dem Bedürfnis nach nährendem Feiern, das Frauen mit ihrem Leben in
die Mitte stellt, haben es vor 25 Jahren drei Frauen in die Hand
genommen, im Bildungshaus Mariatrost das Feiern von Frauenliturgien
anzubieten.
Vieles wurde seither ausprobiert, diskutiert, entwickelt, wieder
verworfen und neu entdeckt. Unterschiedliche Frauen haben sich hier auf
ihrem Weg gestärkt. Eine reiche Tradition ist entstanden und wirkt auf
unterschiedliche Weise über diesen Kreis hinaus ins liturgische
Geschehen unserer Kirchen. Treue Weggefährtinnen tragen seit Beginn
diese besondere Form der liturgischen Begegnung und prägen sie bis
heute.
Wichtig geworden sind dabei einige Grundprinzipien:
Bewusstes Ankommen, sich in das jeweilige Thema hineinbegeben,
Erfahrungen teilen, die eigene Haltung dazu äußern und darin Bestätigung
erhalten. Wandlung vollzieht sich Hier und Jetzt (und darüber hinaus),
der Segen schließt das Feiern und öffnet den Schritt in den Alltag zum
anders Handeln.
Für den äußeren Rahmen dienen die Orientierung am Jahreskreis, an
Gottesbildern, die Weibliches beinhalten und ausdrücken sowie das
Vorbereiten und Leiten der konkreten Feier in Gemeinschaft.
Seit Herbst 2012 trage ich dem Bildungshaus gegenüber die Verantwortung
für die Frauenliturgie. Die Dokumentation unseres Tuns erhält für mich
verstärkt an Bedeutung. Daraus ist auch die neue Karte entstanden, die
ich immer wieder bestaune, seit ich sie in Händen halte.
Mit Freude lade ich zum neuen Zyklus von Frauenliturgien ein. Und ich
baue darauf, weiterhin auch in wachsender Gemeinschaft vorbereiten und
feiern zu können!
Herzliche Grüße, Adelheid  siehe pdf